Zahnen bei Säuglingen – wie erkennt man die Symptome?

Das Zahnen ist eine der wichtigsten Phasen in der Entwicklung eines Babys, und es lohnt sich auf jeden Fall, sich auf diese Zeit im Voraus vorzubereiten. Deshalb haben wir diesen Artikel verfasst, um Eltern auf das Zahnen vorzubereiten. Wir werden sowohl den Prozess des Zahnens selbst als auch seine Symptome genauer beschreiben, aber auch Wege aufzeigen, wie Sie Ihrem Baby helfen können, damit diese Zeit so reibungslos wie möglich verläuft. Wenn Sie mehr über die wichtigsten Entwicklungsphasen des Babys von der Geburt bis zum 12. Lebensmonat erfahren möchten, können Sie auch den Beitrag “Entwicklung des Säuglings – erster Teil” lesen. Um direkt auf die Symptome des Zahnens zurückzukommen, gibt es eine ganze Reihe von Symptomen, von denen wir im Folgenden die häufigsten nennen. Es ist jedoch wichtig, sich daran zu erinnern, dass nicht alle von ihnen notwendigerweise auftreten werden, da jedes Baby individuell reagiert.

Die häufigsten Symptome beim Zahnen

– übermäßiges Sabbern des Babys, – das Bedürfnis, nicht nur seine Hände, sondern praktisch alle Gegenstände in den Mund zu nehmen. Das Baby tut dies, weil sein Zahnfleisch juckt oder sogar schmerzt, und lindert auf diese Weise die unangenehmen Empfindungen etwas, – kann eine erhöhte Temperatur haben. Dieser Zustand kann auch ein Hinweis auf eine Infektion sein, die sich das zahnende Baby ebenfalls zuziehen kann. Es ist zu bedenken, dass das Baby während des Zahnens etwas anfälliger für Infektionen ist. Als allgemeine Regel gilt: Wenn die Temperatur subfebril ist, 37,8 Grad nicht übersteigt und nicht länger als ca. 1 Stunde anhält. Als allgemeine Regel gilt: Wenn die Temperatur subfebril ist und 37,8 Grad nicht übersteigt, nicht länger als etwa zwei Tage anhält und von anderen Symptomen des Zahnens begleitet wird, besteht wahrscheinlich kein Grund zur Sorge, da es sich um ein natürliches Symptom des Durchbruchs der ersten Zähne handelt. Allerdings sollte jeder Fall individuell behandelt und ein Arzt konsultiert werden, damit der Ausbruch der Krankheit nicht unterschätzt wird, – wird das Kind apathisch und hat weniger Lust zu essen. Kinder reagieren sehr unterschiedlich; einige bevorzugen feste Nahrungsmittel, mit denen sie ihr Zahnfleisch massieren können (z. B. ein Stück Brot oder einen Apfel). Manche Babys hingegen bevorzugen während des Zahnens andere Menüs wie Brei, Breie usw., aber es gibt auch Babys, die überhaupt nicht essen wollen. – Der Kleine schläft schlecht, wacht auf, weint mehr, da er auch mitten in der Nacht Schmerzen verspürt.

Wie können Sie Ihrem Kind beim Zahnen helfen?

Es ist möglich, sich ein wenig auf die kommenden Zähne vorzubereiten, d.h. es genügt, in den Mund des Babys zu schauen, und wenn man geschwollenes Zahnfleisch oder sogar die Umrisse eines Zahns oder mehrerer Zähne bemerkt, bedeutet dies, dass der Zahnungsprozess schon recht weit fortgeschritten ist. Es ist wichtig zu wissen, dass die ersten Zahnungsbeschwerden schon einige Wochen vor dem eigentlichen Zahndurchbruch auftreten können. Im Allgemeinen können wir durch die Beobachtung der Symptome besser erkennen, was in unserem Kind zu diesem Zeitpunkt vorgeht. Das bedeutet auch, dass wir dem Kind bis zu einem gewissen Grad helfen können, die Schmerzen zu lindern, die mit dem Zahnwechsel einhergehen. Wie wir Babys helfen können, die Zahnungsphase weniger schmerzhaft zu gestalten:

– noch öfter kuscheln, das beruhigt das Baby, – Am besten ist es, das richtige Spielzeug und den richtigen Sauger für das Baby zu kaufen. Es ist auch eine gute Idee, sie ein wenig abzukühlen, bevor man sie dem Baby gibt, da die kalte Temperatur dazu beiträgt, das Unbehagen zu lindern. Es ist ratsam, mindestens zwei Beißringe zu haben, so dass immer einer im Kinderwagen und z. B. im Autositz und idealerweise immer einer in der Kinderwagentasche ist, sowie einen Beißring oder Schnuller, der mit einem speziellen Clip am Fußsack befestigt werden kann, so dass immer einer zur Hand ist,

– Sie können das Zahnfleisch auch sanft massieren, aber denken Sie immer daran, sich vorher gründlich die Hände zu waschen, – Das Zahnfleisch kann geschmiert werden – in Apotheken gibt es Präparate und Salben, mit denen das Zahnfleisch des Babys geschmiert werden kann, um die Beschwerden zu lindern. In diesem Fall sollten Sie jedoch im Einzelfall Ihren Arzt oder Apotheker befragen, – Wenn das Baby starke Schmerzen hat, können auch speziell für Babys entwickelte Schmerzmittel verabreicht werden, doch sollte vorher immer ein Arzt konsultiert werden.

Dies sind die gängigsten Lösungen. Es ist auch sehr wichtig, das Zahnfleisch und dann die Zähne des Babys so früh wie möglich zu pflegen. Wie man die ersten Zähne und das Zahnfleisch pflegt, wird in dem Artikel “Wie pflegt man die Milchzähne?” beschrieben. Auch lesenswert:

Pierwszy ząbek – kiedy powinien się pojawić?
Noworodek w domu
Wyprawka do noworodka

Kundenbewertungen